Côte Bleue Marine Park

Seit 1983 erstreckt sich ein Meerespark über 15.000 ha vor den 28 Kilometern der Côte Bleue, die sich von Anse des Laurons im Westen bis zur Spitze von Corbières im Osten erstrecken.
Der Côte Bleue Marine Park verwaltet alle vor der Küste untergetauchten künstlichen Riffe sowie zwei vollständig geschützte Meeresreservate, eines in Carry-le-Rouet (85 ha) und das andere in Cap-Couronne (210 ha).
 
Die Maßnahmen und Vorkehrungen zugunsten des Ressourcenmanagements sind das Ergebnis eines ständigen Dialogs zwischen der Verwaltung, den Gemeinden, den Fischern und den professionellen Fischereiorganisationen.

Der Côte Bleue Marine Park ist seit dem 24. November 2018 auf der grünen Liste der Schutzgebiete der Internationalen Union für Naturschutz eingetragen. Diese Auszeichnung wird Schutzgebieten verliehen, die verschiedene Standards hinsichtlich der Wirksamkeit des Managements und der lokalen Governance erfüllen.

Eintauchen und künstliche Erzählungen

Produktionsriffe spielen eine Rolle als Anziehungspunkt, Schutz und Unterstützung für Flora und Fauna. Mehr als 2.500 m3 wurden auf Böden ohne natürliche Lebensräume getaucht und werden regelmäßig überwacht.

Schutzriffe stellen Hindernisse für das Schleppnetzfischen (am Boden gezogenes Netz) im Küstenstreifen dar, wo diese Technik im Gegensatz zu gesetzten Netzen verboten ist. So ermöglichen mehr als 300 dieser Riffe den Schutz der anfälligsten Gelder wie Posidonia-Wiesen und koralligener Felsen.

Die an der Blauen Küste durchgeführten Studien haben weitgehend zur Identifizierung einer Reihe von Phänomenen beigetragen, die allgemein als "Reserveeffekt" bekannt sind.
→ Erhöhung der Artenzahl
→ Erhöhung der Anzahl und Größe der Fische
→ Regelmäßigkeit des Vorhandenseins gefragter Arten wie: Corb, Seebrasse, Denti, Wolf, Zackenbarsch ...
→ Rekolonisierung flacher Standorte und Export in Randgebiete
  • Banc de poissons
  • Poissons fonds marins Côte Bleue
  • Corail fonds marins

Vier Arten von Lebensräumen bilden den Meeresboden der Côte Bleue.

 
HERBIER DE POSIDONIES ist die häufigste Landschaft im Mittelmeerraum. Die Oberfläche des Herbariums beträgt ca. 1050 ha an der Côte Bleue. Die großen grünen Stängel von Posidonia beherbergen viele Arten wie das große Perlmutt. Posidonia ist ein wichtiger Bestandteil des mediterranen Unterwasserlebens, weshalb es geschützt ist.
 

CORALLIGENE besteht in seinem mineralischen Aspekt aus einer Reihe verkalkter Algen, die im Laufe der Jahre eine Reihe von Schichten bilden. Dort leben viele Tiere, sowohl drinnen als auch draußen, wie zum Beispiel die Gorgone.
 

SANDY ZONES, in denen trotz des Aussehens auch eine Vielzahl von Arten beheimatet sind, auch wenn sie aufgrund ihrer Farbe, die der des Bodens ähnelt, nicht immer leicht zu sehen sind oder weil sie im Sand begraben leben oder nur einen Teil ihres Körpers zurücklassen hervorstehend. Aber wenn Sie genau hinschauen, können Sie eine Sohle, einen Grundel oder einen brüchigen Stern treffen ...
 

THE ROCKY ZONES sind sehr abwechslungsreich (Drop-Offs, Platten, Höhlen) und unterstützen ein intensives festes Leben und den privilegierten Lebensort vieler Tiere.