Martigues, Land des Kinos

In Martigues findet man Kulissen, die für alle Arten von Dreharbeiten geeignet sind. Vom zeitgenössischen Film bis zum Musikvideo oder der historischen Rekonstruktion..... Jeder findet hier einen städtischen, ländlichen, malerischen oder industriellen Rahmen. Diese Vorteile werden durch ein Filmset verstärkt, das zu den größten in Frankreich gehört, wir haben es Provence Studios genannt. 

Von Toni bis Serpent Queen über Camping Paradis, La Stagiaire oder Caïd - das Pays de Martigues ist zu einem wichtigen Akteur in der Filmbranche geworden. 

630, das ist die Anzahl der Dreharbeiten, die in sechs Jahren in der Region Pays de Martigues stattgefunden haben.
5.000 lokale Komparsen traten bei den Dreharbeiten für das Jahr 2021 auf.

 

Filme, die in Martigues gedreht wurden


Wussten Sie, dass "La cuisine au beurre", "Kain" und zuletzt "Titane" in Martigues gedreht wurden?
Wir geben einen Überblick über die größten Filme und Serien, die an unserem Reiseziel gedreht wurden. 

Von den 1910er bis zu den 1950er Jahren

  • Les Martigues, ein dokumentarischer Film von Léonce Perret (1910).
  • Arènes joyeuses von Karl Anton mit Alibert, Lucien Baroux und Fernand Charpin (1935) und von Maurice de Canonge mit Fernand Raynaud, Danielle Godet und Jean Vinci (1958) wurden beide in Martigues gedreht. Die Aufnahmen fanden an Originalschauplätzen statt. 
  • Toni von Jean Renoir (1935) mit Charles Blavette, Celia Montalvan, Jenny Hélia - stellt die natürliche Umgebung und die Pinienwälder von Martigues in den Vordergrund. Die wahre Begebenheit, von der Jean Renoir inspiriert wurde, ereignete sich tatsächlich im Stadtteil Canto-Perdrix. Allerdings wurde die Handlung in die Pinienwälder in der Nähe des Chenal de Caronte Sud verlegt. Dort ist übrigens auch der Bahnhof von Martigues zu sehen, der sich in der Nähe befindet.
 
  • Orage von Marc Allégret (1938) mit Charles Boyer, Michèle Morgan, Lisette Lanvin. 
  • Titin des Martigues von René Pujol (1938) mit Alibert, Pierre Larquey, Paulette Dubost. 
  • La bonne étoile von Jean Boyer (1943) mit Fernandel, Janine Darcey, Andrex - wurde im Hafen von Carro gedreht. 
  • Rumeurs von Jacques Daroy (1947) mit Jacques Dumesnil, Jany Holt, Henri Arius.  

Von den 1951er bis zu den 2000er Jahren

  • Le tournant dangereux von Robert Bilal (1954) mit Viviane Romance, Philippe Lemaire, Armand Mestral. 
  • Le secret de sœur Angèle von Léo Joannon (1956) mit Sophie Desmarets, Raf Vallone, Marie Albe. 
  • Action immédiate von Maurice Labro (1957) mit Henri Vidal, Jacques Dacqmine, Lino Ventura - wurde am Strand von Sainte-Croix (La Couronne) gedreht. 
  • Amour de poche von Pierre Kast (1957) mit Jean Marais, Geneviève Page, Jean-Claude Brialy; für den Film wurden die Außenkulissen von Martigues bevorzugt. 
  • Vacances explosives von Christian Stengel (1957) wurde in der Villa Khariessa gedreht. Ein Film mit Arletty, Raymond Bussières und Marthe Mercadier. 
  • La fille de feu von Alfred Rode (1958) wurde in La Couronne gedreht. Ein Abenteuerfilm mit Claudine Dupuis, Erno Crisa, Raymond Souplex. 
  • Le piège von Charles Brabant (1958) mit Magali Noël, Raf Vallone, Charles Vanel. 
  • Les Héritiers von Jean Laviron mit Roger Pierre, Jacqueline Maillan, Jean-Marc Thibault (1960), dessen Kulissen die Raffinerie von Lavéra, die Eisenbahnbrücke und den Kanal von Caronte widerspiegeln. 
  • Normandie-Niémen von Jean Dréville und Damir Viatitch-Berejnykh (1960) mit Pierre Trabaud, Roland Menard - dessen Landungsszenen auf der Route de la Mède (Martigues) gedreht wurden. 
  • Ein Mann namens La Rocca von Jean Becker (1961) mit Jean-Paul Belmondo, Pierre Vaneck, Christine Kaufman. 
  • La cuisine au beurre von Gilles Grangier (1963) hat als Schauplätze die Viertel Ile und Jonquières sowie den Weiler Carro und seinen Strand für die Fischerszenen. 

Die Butterküche (La Cuisine au beurre)

Französisch-italienischer Film unter der Regie von Gilles Grangier - 1963.
Mit Fernandel, Bourvil und Claire Maurier.

 

Die Dreharbeiten fanden vom 29. August bis zum 19. November 1963 statt.
Das Team ließ sich in Martigues nieder, um im Viertel Ile und insbesondere am Haus mit dem Gendarmenhut, dem Hauptstandort des Restaurants im Film, zu drehen. 

Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg kehrt Fernand Jouvin, ein lebenslustiger und verlogener Restaurantbesitzer aus Marseille, nach Martigues zu seiner Frau Christiane zurück. Christiane dachte, er sei tot, und hat sich ein neues Leben mit André, einem Koch aus der Normandie, aufgebaut, der sein kleines Restaurant in ein renommiertes Restaurant verwandelt hat.  Fernand dringt dennoch in ihr altes Zuhause ein und es kommt zu einer Rivalität zwischen den beiden Männern. Da der eine fleißig und steif und der andere faul und unseriös ist, wird das Zusammenleben nicht ganz einfach. 

La cuisine au beurre ist vor allem die Begegnung zwischen zwei Filmstars der damaligen Zeit: Bourvil und Fernandel. 
Im Jahr 2020 möchte die Stadt Martigues die beiden mit einer Bronzeskulptur von Sébastien Langloÿs ehren. Die Skulptur stellt Fernand (Fernandel) dar, der im Restaurant "La soie normande" am Tisch sitzt und von André (Bourvil) bedient wird. 
  • Peau de Banane von Marcel Ophüls mit Jeanne Moreau, Jean-Paul Belmondo und Claude Brasseur (1963); die Szenen, die in einem Hafen auf Belle-île-en-Mer spielen sollten, wurden in Wirklichkeit im Hafen von Carro gedreht. Auch der Strand von Verdon (La Couronne) war beliebt. Schließlich wurde auch das Stadtzentrum von Ferrières (Quai des Girondins) genutzt. Dort befand sich eine alte Metallbrücke. 
  • Le temps de vivre von Bernard Paul mit Marina Vlady, Frédéric de Pasquale, Catherine Allegret (1969) wurde am Strand von Verdon (La Couronne) und im Dorf Carro gedreht. 
  • Dieu vomit les tièdes von Robert Guédiguian (1991) mit Jean-Pierre Darroussin, Ariane Ascaride, Pierre Banderet. 
  • A la vie, à la mort! von Robert Guédiguian (1995) wurde in der Gegend von Ponteau gedreht. Die Dreharbeiten fanden im Freien am Strand statt, dem Hauptstandort des Cafés "Le perroquet bleu" im Film. Mit Ariane Ascaride, Gérard Meylan und Jacques Boudet. 
  • Les collègues (Die Kollegen) von Philippe Dajoux (1999) mit Joël Cantona, Patrick Bosso, Sacha Bourdo. 

Von den Jahren 2001 bis zu den Jahren 2010

  • Zu Fuß gehen und träumen! Les Homards de l'Utopie von Paul Carpita (2002) nahm die Außenanlagen von Martigues als Beispiel. Viele der Statisten sind Einwohner, die freiwillig mitgewirkt haben. Mit Daniel Russo, Roger Souza und Guy Bélaïdi. 
  • Les corps impatients von Xavier Giannoli (2003) mit Laura Smet und Nicolas Duvauchelle wurde in der Bucht von Arquet (La Couronne) gedreht. 
  • Camping Paradis seit 2006 (Fernsehfilm auf TF1) wurde an den Stränden von La Saulce und Sainte-Croix sowie in der Nähe des Campingplatzes L'Arquet-Côte Bleue auf einem speziellen Gelände gedreht, wo die Kulissen das ganze Jahr über aufgebaut wurden. Mit Laurent Ournac, Thierry Heckendorn, Patrick Guérineau. 
 
  • Les insoumis von Claude-Michel Rome mit Richard Berry, Pascal Elbé, Zabou Breitman (2008) wurde in Croix-Sainte, im petrochemischen Komplex von Lavéra/Ponteau und entlang des Chenal de Caronte gedreht. 
  • MR73 von Olivier Marchal (2008).
  • Alter Ego von Jérôme Nunes mit Geoffrey Coppini und Laure Quenin (2010) wurde in einer Ferienanlage in Carro (Martigues) an der Côte Bleue gedreht. 
  • L'immortel von Richard Berry (2010) mit Jean Reno und Kad Merad. Ein Teil des Films wurde in Lavéra gedreht, da das Team sechs Wochen in Marseille blieb. 

Von den 2011er Jahren bis zu den 2020er Jahren

  • Dans la tourmente von Christophe Ruggia (2011) mit Clovis Cornillac, Mathilde Seigner und Yvan Attal; wurde in Lavéra, Ponteau und Les Laurons gedreht. 
  • Die Fernsehserie Kain, die auf France 2 ausgestrahlt wird, wurde 2012 in Martigues gedreht. Die Kulissen der Kapelle von Saint-Pierre wurden ebenso verwendet wie die der Kapelle von Sainte-Croix und die Kulissen der Küste der Côte Bleue im Allgemeinen. Die Serie wurde auch auf dem Gelände der Korian-Klinik, der Villa Khariessa und in den Provence Studios gedreht. 

 
  • Au fil d'Ariane von Robert Guédiguian (2014) mit Ariane Ascaride, Jacques Boudet, Jean-Pierre Darroussin.
  • Vater Sohn Therapie! von Émile Gaudreault (2016) mit Richard Berry und Waly Dia wurde in den Provence Studios gedreht.
  • Eine Folge der Serie Petits secrets en famille wurde 2016 in der Kapelle von Sainte-Croix gedreht. Dies gilt auch für die Serie La stagiaire (Die Praktikantin), die im selben Jahr in den Provence Studios und an der Küste der Côte Bleue gedreht wurde. 
  • Caïd von Ange Basterga und Nicolas Lopez (2017). Der Film wurde im Jahr seiner Veröffentlichung beim Krimifestival von Cognac mit dem Grand Prix du Film Long Métrage de Cinéma ausgezeichnet. Aufgrund eines fehlenden Verleihers kam der Film jedoch nicht in die Kinos. Das Drehbuch wurde zu einer zehnteiligen Serie umgeschrieben und mit denselben Schauspielern und immer noch in Martigues gedreht. Die Serie ist ab März 2021 auf Netflix verfügbar. 
  • Overdrive von Antonio Negret (2017) mit Scott Eastwood, Freddie Thorp, Ana de Armas. Der Film wurde größtenteils in Martigues gedreht, insbesondere am Strand von Sainte-Croix, in den Steinbrüchen von Boumandariel, Carro und natürlich auf der Departementalstraße D5. 
  • Il se passe quelque chose von Anne Alix mit Lola Dueñas, Bojena Horackova, Serge Geairain (2018). Der Film wurde für die Filmfestspiele in Cannes ausgewählt. 
  • Dream Boat von Chen Kun-Hui (2018).
  • Die France-3-Fernsehserie Soupçons wurde 2019 an den Sets der Provence Studios und auch im Grand Parc de Figuerolles und auf dem Gelände der Korian-Klinik gedreht. 
  • La Sainte Famille von Louis-Do de Lencquesaing mit Marthe Keller, Laura Smet, Léa Drucker (2019) profitierte von den Landschaften der Côte Bleue. 
  • Auch Fahim von Pierre François Martin-Laval mit Assad Ahmed, Gérard Depardieu, Isabelle Nanty (2019) war von den Landschaften der Côte Bleue begeistert; ebenso wie Emmanuel Hamon für den Film Exfiltrés (2019) mit Swann Arlaud, Finnegan Oldfield und Jisca Kalvanda. 
  • Der Film Voir le jour von Marion Laine (2020) mit Sandrine Bonnaire und Brigitte Rouan wurde an der Côte Bleue in La Couronne gedreht. Dies gilt auch für Michaël Youns Divorce Club (2020) mit Arnaud Ducret, François-Xavier Demaison und Audrey Fleurot. 
  • Bronx von Olivier Marchal (2020) mit Jean Reno und David Belle wurde in den Provence Studios und an der La Côte Bleue gedreht. Der Film wird seit Oktober 2020 auf Netflix ausgestrahlt. 

Von den Jahren 2021 bis heute 

  • Titane von Julia Ducournau (2021) gewann bei den Filmfestspielen von Cannes 2021 die Goldene Palme. Der Film mit Vincent Lindon und Agathe Rousselle wurde hauptsächlich in den Provence Studios gedreht. Er diente auch als Kulisse für La Halle, das Hôtel de Ville und die alte Straße von Marseille.  
  • Son visage, ein Kurzfilm von Caroline und Éric Du Potet mit Alice Isaaz und Jérémie Renier (2021).
  • Pourris gâtés von Nicolas Cuche (2021) mit Gérard Jugnot und Camille Lou. Der Film wurde in der Nähe von La Couronne und La Côte Bleue gedreht. 
  • Bac Nord von Cédric Jimenez (2021) mit Gilles Lelouche und Karim Leklou. Der Film wurde für die Filmfestspiele von Cannes ausgewählt. Er wurde in Provence Studios gedreht. 
  • Serpent Queen von Justin Haythe ist eine US-amerikanische Serie, die auf Starz (2021) ausgestrahlt wird. Das Filmteam - mit Samantha Morton, Amrita Acharia, Enzo Cilenti - blieb fünf Monate lang in Martigues in den Räumlichkeiten von Provence Studios.
  • Die grünen Fensterläden von Jean Becker (2022) mit Gérard Depardieu und Fanny Ardant. Die Dreharbeiten fanden 2021 im Miroir aux Oiseaux in Martigues statt. 
Provence Studios - der Filmträger in Martigues

Provence Studios, das sind heute +9500 m² Filmstudios, von denen das größte Set 2400 m² groß ist, aber auch Werkstätten, Schreinereien, Garderoben und Produktionsbüros. 

 

Provence Studios
7, boulevard Maritime 13500 Martigues
Telefon: 00 33 (0)4 65 01 01 00
E-Mail: contact@provence-studios.com 
 

Affinitätslinks

Ob im Stadtzentrum, am Rande des Étang de Berre oder an der Küste der Côte Bleue - Martigues ist reich an atypischen Orten. Es ist die...