Die Kryptoportiken des Forums

Historische Anlage und Denkmal
  • Les cryptosportiques

Präsentation

Die Kryptoportiken bilden den Unterbau, den unsichtbaren Teil des Forums, des zentralen öffentlichen Platzes der römischen Stadt. Vom eigentlichen Forum in Arles ist nur wenig bekannt. Von seiner Ausstattung und Dekoration ist nichts erhalten geblieben.
Datum: Ende des 1. Jhd. vor Chr.
Epoche: Antike:
Typ: Architektur der öffentlichen Hand
Status: Eigentum der Stadt Arles, denkmalgeschützt (1841), UNESCO-Weltkulturerbe (1981).
Die Gewölbegänge bilden das Fundament, den unsichtbaren Teil des Forums, den zentralen öffentlichen Platz der römischen Stadt. Vom eigentlichen Forum Arles' weiß man wenig. Von seiner Anlage und Ausstattung gibt es nur einige Elemente, nach denen man den Beginn der Arbeiten auf nur einige Jahre nach der Gründung der Siedlung im Jahr 46 v. Chr. datieren kann. Die Grundmauern sollten die breite Esplanade auf dem natürlichen Hanggelände verfestigen. Sie sind in Form von drei nach Osten offenen U-förmigen Galerien ausgeführt. Die Südgalerie ist in den Felsen gehauen, während das Gelände im Norden auf mehrere Meter aufgefüllt wurde, wodurch man die Überreste der vorrömischen Stadt erhalten konnte. Die heutige Verkehrsebene entspricht ziemlich genau der des früheren Bodens, deutlich tiefer als die derzeitige Höhe. Nur die Nordgalerie ging wegen der Hanglage auf einen Platz, den Vorläufer unserer heutigen "Place du Forum". Eine vierte Galerie, gekennzeichnet durch die Verwendung von Ziegeln, deutet wahrscheinlich auf einen Umbau des Forums in der Spätantike hin.
Die Nord- und Südgalerien der Gewölbegänge messen 90 Meter, die sie verbindende Westgalerie misst 60 Meter. Sie sind annähernd zehn Meter breit. Die derzeitige Verkehrsebene ist deutlich dieselbe wie zur Zeit der Errichtung, aber etwa sechs Meter unter dem Niveau der heutigen Stadt. Jeder Schenkel besteht aus einer Doppelgalerie aus zwei parallelen Tonnengewölbe-Galerien über einer Reihe von Flachbogen-Arkaden, die ihrerseits auf rechtwinkligen Pfeilern ruhen. Diese Steinbogenstruktur stellt ein bemerkenswertes Werk dar. Die Galerien wurden durch Kellerfenster belüftet und beleuchtet. Sie waren nur über zwei Service-Eingänge zu erreichen, was zeigt, dass zu Zeiten der Römer das Publikum keinen Zutritt hatte. Die komplexere Nordgalerie öffnete sich nach außen. An den beiden schmalen Eingängen, durch die man eintrat, befanden sich viele Läden. Später wurde hier teilweise durch den Bau eines kleines Tempels auf dem Forum zugemauert. Eine vierte Galerie, die zwar nicht zu den eigentlichen Gewölbegängen gehörte, verläuft entlang der Nordgalerie. Die Verwendung von Ziegeln an Mauern und Gewölben zeigt, dass sie bei einem kompletten Umbau des Stadtzentrums in der Spätantike errichtet wurde und an die ehemaligen Läden der Augustus-Zeit angebaut ist.
GESCHICHTE
Der Bau der Gewölbegänge sichert eine große Terrasse, die das Forum stützen sollte, eine der ersten städtischen Bauten der im Jahr 46 v. Chr. gegründeten neuen römischen Kolonie. In der Nordgalerie gibt es jedoch noch Mauern aus frühgeschichtlicher Zeit. Außer den Umbauten der Spätantike in der Geschichte des Forums hatte das Publikum keinen Zutritt zu den ursprünglichen Galerien. Zu Beginn des 5. Jhd., als die Plünderung des Forums begann, wurden die Gewölbegänge durch Trennwände abgeteilt und dienten als Keller für Privatpersonen. In der Mitte der Südgalerie findet man an der Innenseite noch Überreste, die lange Zeit als Spuren eines Holzfußbodens angesehen wurden. Eine Untersuchung hat jedoch gezeigt, dass es sich um einen Ablageplatz für Holz aus dem Beginn des 5. Jhd. handelte. Am Ende dieser Galerie, die direkt unter dem Rathaus verläuft, kann man an den Kellerfenstern ehemalige Gefängnisse erkennen. Auf Grund dieser Umbauten blieb die Vergangenheit des Monuments lange Zeit ein Rätsel. Zu einer Zeit sah man auch Katakomben. Beim Bau des Rathauses im 17. Jhd. stellt man sich Fragen zum römischen Ursprung des Baus. Im Jahr 1737 entdeckt man nach einem Brand im Untergeschoss der Kirche Saint-Lucien, die seit dem 10. Jhd. bekannt war, einen behauenen Fries, der diese Vermutung bestätigt. 1951 wird beim Abtragen der Galerie ein Marmorlager mit verschiedenen Bildhauer-Fragmenten und Inschriften freigelegt, eine davon an die Adresse von Kaiser Augustus. Diese Entdeckungen waren der Beweis für die tatsächliche Identität der Gewölbegänge und für die Bedeutung des Kaiserkults des römischen Forums.
Der Zugang zu den Gewölbegängen, die geplündert und aufgeteilt wurden, wird im 10. Jhd. mit dem Bau der Kirche Saint-Lucien vollständig geschlossen. Das lange andauernde Freilegen eines Kellers nach dem anderen und die Grabungen in den Galerien begannen im Jahr 1935 und brachten 1951 besonders gute Ergebnisse, wodurch das Gebäude eindeutig identifiziert werden konnte. 1966 konnten die Galerien für die Öffentlichkeit geöffnet werden, von der Jesuiten-Kapelle in der rue Balze aus, das heißt, an der Südwestecke des Baus. Heute prüft man einen neuen Weg für die Besucher, indem man die Rezeption ans Ende der Südgalerie verlegt, also genau unter dem Rathaus.
Zugänglich für Behinderte
Öffnungszeitraum (e)Vom 01/03 bis 30/04, täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Vom 01/05 bis 30/09, täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr.
Ausnahmsweise geschlossen am 1. Mai.

Vom 01/10 bis 31/10, täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Vom 02/11 bis 28/02, täglich von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr.
Ausnahmsweise geschlossen am 1. Januar und 25. Dezember.
Letzter Eintrag 16.00 Uhr.
Allgemeine Informationen
  • Parken :
    • Parkplatz in der Nähe
  • Umgebungen :
    • In der Stadt
  • Stil :
    • Antike
Name, Anschrift und Telefonnummer
Die Kryptoportiken des Forums
Hôtel de ville
Place De la République
13200
Arles
mail / nachricht
FICHE_INFO_SIMPLE_ECRIRE_MESSAGE
Felder mit einem * dürfen nicht leer gelassen werden
Ihre Anfrage
Meine Angaben
Laut Gesetz n° 78-17 vom 06. Januar 1978 der Nationalen Kommission für die Informatik und des Freiheitsrechtes (CNIL), bezüglich der Datenerfassung und der Freiheitsrechte (Artikel 36) kann der Betroffene Zugang fordern, so dass er die betreffenden Informationen berichtigt, ergänzt, klärt, aktualisiert oder löscht, falls diese ungenau, inkomplett, doppeldeutig oder abgelaufen sind. Die Sammlung oder die Benutzung, die Kommunikation oder die Erhaltung sind verboten. Um dieses Recht auszuüben, bitte es im Formular oben präzisieren.

Preise

Eintritt: von 3,6€ bis 4,5€.
loading
FICHE_INFO_SIMPLE_LIBELLE_DESTINATION
Les cryptoportiques du Forum
Hôtel de ville
Place De la République
13200
Arles
GPS-Koordinaten
Breitengrad : 43.676371
Längengrad : 4.627613